FSV Krostitz lud dieses Jahr wieder zum Hallenfußball Wochenende ein.

30.01.24

FSV Krostitz lud wieder zum Hallenfußball-Marathon ein

Auch in diesem Jahr unterstützten wir wieder den Nachwuchs- Hallenfußball-Marathon des FSV Krostitz. 36 Mannschaften folgten mit rund 280 Mädchen und Jungen in fünf Altersklassen der Einladung des FSV-Krostitz zum Hallen Marathon und kämpften um die gestifteten Cups verschiedener Unterstützer. Die F-Junioren bildeten den Abschluss, Union Zschernitz hatte dabei die Nase vorn, und heimsten sich den CARALUX Cup ein. Wir gratulieren zum tollen Sieg! Zahlreiche Gäste feuerten die Mannschaften an, strahlende Augen gab es bei den Siegerehrungen. Vielen Dank an die Organisatoren und allen Beteiligten! 

Gesellenprüfung unserer Azubine Jessica

Lemsel, 22.08.23

Unsere Azubine Jessica im 3. Lehrjahr bereitete sich großartig auf die Gesellenprüfung vor und hat sie mit Bravour gemeistert!
Wir sind stolz auf sie und gratulieren ihr herzlich!

Die Gesellenprüfung beim Schilder- und Lichtreklamehersteller (oder liebevoll Schildi) ist eine gestreckte Gesellenprüfung. Das bedeutet,
dass die Gesellenprüfung Teil 1(GPT1), die Ende des 2. Lehrjahres stattfindet, 20% von 100% in die Gesamtwertung mit einbringt.
Die Gesellenprüfung Teil 2 (GPT2), setzt sich aus Entwurfstag, themenbezogene Projektmappe und fachpraktischer Anspruch, welcher vor Ort ausgeübt wird, zusammen (‚Herstellen einer Webeanlage‘45%, diese beinhalten auch Arbeitsproben)). Inklusive der 3 Theorie Prüfungen, die zu absolvieren sind,  wie Planung und Fertigung (20%), Wirtschaft und Soziales (15%), Konzeption und Gestaltung (15%).   Das Ziel sind beim Abschluss insgesamt 100%!

Die Projektmappe beinhaltet eine Dreitafelprojektion der Werbeanlage, sowie Tag- und Nachtansicht, Befestigungskonzept, Beleuchtungskonzept, Arbeitsfolgeplan – angelehnt am vorgegebenen Zeitplan und Materialliste.
Zwischen der Abgabe der Projektmappe und der fachpraktischen Prüfung liegen ein paar Wochen, in denen man Zeit hat seine Techniken für die Arbeitsproben und die der Werbeanlage zu perfektionieren und sein Material, das entsprechende Werkzeug zusammen zu suchen und im größtmöglichen Rohzustand vorzubereiten.

In der fachpraktischen Prüfung heißt es dann ranklotzen!
2,5 bis 3 Tage hat man dann Zeit, die 7 Arbeitsproben (dazu gehören Schablonieren, Kaschieren, Vergolden, Lackieren, PKW-Tür folieren, Plotten und applizieren, Zeitschaltuhr und Befestigungstechnik) und die Werbeanlage vor Ort anzufertigen – unter Beobachtung des Prüfungsausschusses.

Kurz darauf findet dann die Theorieprüfung statt, in denen zum Bespiel Inhalte abgefragt werden wie: Werkstoffkunde, Farbenlehre, Textilveredelung, Aufbau der Gesellenprüfung, Elektrotechnik, Befestigungstechnik und Logoentwicklung.

Mein letztes Lehrjahr als Schilder- und Lichtreklameherstellerin habe ich in der Firma CARALUX GmbH absolviert. Der Betrieb bietet einen abwechslungsreichen Arbeitsplatz, der viele Themen der Ausbildung abdeckt. Man darf auch seine eigene Idee austesten und in die Tat umsetzen, was mir persönlich am besten gefallen hat.

Neben meinem Gesellenabschluss bin ich auch Jahrgangsbeste geworden. Daraufhin wurde ich von der Handwerkskammer Leipzig eingeladen, bei der Deutschen Meisterschaft im Handwerk teilzunehmen. Dazu möchte ich mein Wissen auch noch erweitern, indem ich meinen Meister als Schilder- und Lichtreklameherstellerin ab September beginnen werde, bin aber weiterhin bei der Firma CARALUX GmbH angestellt.

(Text: Jessica Rohrbach)